Hienadź Sahanovič

Der unbekannte Krieg: 1654-1667. Zusammenfassung

Die Kriegshandlungen begannen 1654 mit dem Überfall der riesigen Heere von Zar Alexej Michajlowitsch und ukrainer Kosaken. Die ganze Angriffsarmee zahlte insgesamt mehr als 100 000 Soldaten. Raubend, plündernd, mordend und brennend alles auf ihren Weg, besetzten die moskauischen Truppen im ersten Jahr des Krieges das weißruthenische Land - das Großfürstentum Litauen - bis zum Dniapro (Dnjepr) und zur Dźvina (Düna). 1655 fiel Vilnia (Wilna) und fast ganzes Territorium des Großfürstentums Litauen wurde okkupiert. In Weißruthenien (Bielarus) blieben nur einige südwestliche Gebiete, Bieraście, Słucak und Stary Bychaŭ frei. Die Massen der Bevölkerung hatten sich vor dem moskauischen Ansturm nach Westen, vor allem nach Ostpreußen und Riga geflüchtet. Mehr als 300 000 Menschen wurden nach Moskau hinausgeführt. Der Völkermord, grausame Okkupationspolitik rief eine breite antimoskauische Volksbewegung hervor. 1660-1661 erhoben sich gegen Zarenmacht Einwohner einer Reihe von weißruthenischen Städte und befreiten sich selbst.

Die Lage, in der das Land infolge des Krieges geriet, war katastrophal. Weißruthenien verlor über die Hälfte der ganzen Bevölkerung. In der Gegend von Połacak und Mścisłaŭ blieb nicht einmal ein Drittel der Einwohner. Alle Städte und Dörfer waren zerstört und verbrannt, die Wirtschaft war völlig vernichtet. Nach dem Verfasser, viele Probleme der Entwicklung der Weißruthenen als einer Nation haben ihre Wurzeln in diesen verheerendsten Krieg des 17. Jh.




Крыніца: Hienadź Sahanovič. Nieviadomaja vajna: 1654-1667. Miensk, Navuka i technika, 1995. ISBN 5-343-01637-5

Беларуская Палічка: http://knihi.com