Vasil Bykaú

Eine Nacht

1
2
3
4
5
6


 

1

 

Urplötzlich waren die deutschen Stukas da.

Hinter den von Werfergranaten zerfetzten, spitzgiebligen Dächern hervor tauchten ihre schnellen, dünn-schwänzigen Schatten auf und fielen mit lautem, hysterischem Heulen über die Stadt her. Iwan Waloka verlangsamte seinen Lauf, blickte erregt zum raucherfüllten Himmel auf, und als er bei dem vordersten Flugzeug sich die ersten Bomben lösen sah, warf er sich deckungsuchend neben ein eisernes Gitter längs der Straße. Der nicht mehr junge, breitschultrige Soldat mit der Mütze und der engen, alten Feldbluse lag angespannt da und wartete.

Die Bomben detonierten in der Grünanlage hinter der Umzäunung.

Die Erde erbebte, eine heiße Welle schlug Waloka in den Rücken, in den Ohren dröhnte es schmerzhaft. Ganz in der Nähe klirrte etwas kurz und hell, und gleich darauf waren die Straße, die Häuser und die Grünanlage in graue Staubwolken gehüllt.

Fünfhundert Kilo mindestens, dachte Waloka, während er den Sand ausspuckte. Ringsum, auf dem Gehsteig, in der Anlage und auf dem Fahrdamm, prasselten Steinbrokken hernieder, hochgeschleuderte Asphaltfetzen klatschten auf die Erde zurück, die Staubwolke, in der dicht an dicht Akazienblätter herumwirbelten, sank allmählich zusammen. Irgendwo oben hämmerte ein Maschinengewehr, sofort spritzte von einem splitterzersiebten grauen Gebäude der Putz, und ein gelbes Leuchtspurgeschoß, groß wie eine Bohnenhülse, raste, gegen die Steine knallend und torkelnd, wild über den Gehsteig. Schon setzten die Stukas heulend zum nächsten Angriff an.

Er mußte weiter.

In der Anlage tauchten zwischen den schlanken Bäumen die geduckten, schweißnassen Rücken der Kameraden auf, jemand sprang über das Zaungitter und stürmte zur anderen Straßenseite hinüber. An einem dunklen Flicken auf der Schulter erkannte Waloka einen Gruppenführer aus seinem Zug, einen Unterfeldwebel. Erfreut, einen von den eigenen Leuten vor sich zu haben, sprang Waloka auf und folgte ihm gebückt.

Mit wenigen Sätzen hatte der Unterfeldwebel die Straße überquert und verschwand beim erneuten Heulen der Stukas in einem Torweg. Waloka war ein wenig zurückgeblieben. Hinter ihm donnerte eine Detonation, und als er, außer Atem, unter das rettende Gewölbe flüchtete, hätte er vor Überraschung beinahe aufgeschrien - vom Hof her kamen zwei Deutsche geradewegs auf ihn zugelaufen. Waloka stolperte, prallte zurück, aber auch die Deutschen hatten ihn hier offenbar nicht erwartet. Der vordere rief dem anderen etwas zu, für einen Moment blitzten in seinen weit aufgerissenen Augen Schreck und Erstaunen. Im selben Augenblick zog Waloka, ohne zu zielen, durch. Die MPi tanzte von dem langen Feuerstoß, der Deutsche ließ den Karabiner fallen und schlug mit dem Gesicht aufs Pflaster. Sein nagelneuer Stahlhelm kurvte laut scheppernd über den Gehsteig.

Wohin der andere verschwand, sah Waloka nicht.

Ringsum krachten Detonationen, irgendwo stürzte polternd ein Gebäude zusammen, in den Torweg wälzten sich Wolken roten Ziegelstaubs. Waloka duckte sich, sprang über den ausgestreckten Arm des Deutschen hinweg, an dem noch die beringten, knochigen Finger zuckten, und stürmte durch eine offene Tür. Drinnen führten Stufen nach unten. Waloka trat in der Eile fehl und stürzte der Länge nach ins Dunkel. Die Maschinenpistole, die ihn überholt hatte, schlug klirrend auf.

Waloka fand sich in einem Keller wieder.

Hier war es still und dunkel. Der kalte Zementfußboden kühlte angenehm seinen erhitzten Körper. Waloka rieb sich die geprellten Knie, horchte, stand langsam auf, tat einen Schritt und noch einen, bückte sich, um die verlorene Waffe zu suchen, und zuckte plötzlich zusammen - seine Finger waren auf ein Paar staubige, warme Stiefel gestoßen. Er erschauerte, die Stiefel entglitten seinen Händen, und im selben Moment stieß ihm etwas Stumpfes und Schweres in den Rücken. Er stöhnte auf, schnappte nach Luft und bekam im Dunkeln ein Paar Beine zu fassen. Ein Deutscher! durchzuckte es ihn.

Der Gegner verlor das Gleichgewicht, aber seine Hände erhaschten noch Walokas Kopf und schlössen sich um seinen Hals. Waloka spannte alle Kräfte an, um sich loszureißen, doch vergebens. Der Gegner beugte ihm den Kopf immer tiefer und versuchte, mit den nägelbeschlagenen Stiefeln auf dem Fußboden scharrend, ihn zu überwältigen. Nachdem sich Iwan vom ersten Schreck erholt hatte, krallte er sich in der Uniform des Deutschen fest und versetzte ihm, nachdem er mit den Füßen einen Halt gefunden hatte, mit der Wucht seines ganzen Körpers einen Stoß.

"Uch!"

Beide stürzten schwer zu Boden. Der Schmerz im zusammengepreßten Hals ließ Iwan keuchen, doch er spürte, wie die Knochen des Gegners unter ihm krachten. Er lag jetzt oben, suchte in der Dunkelheit mit den Beinen nach einem zuverlässigen Halt und krallte sich in die Hände des Gegners, die seinen Hals zuschnürten.

Nach einer Minute oder auch weniger hatte er seinen Kopf unter äußerster Anstrengung befreit und den Deutschen mit einem heftigen Ruck der Länge nach auf dem Boden ausgestreckt. Noch ein wenig ungläubig spürte Waloka, daß er stärker war als sein Gegner; nur daß der anscheinend gewandter war, denn kaum gelang es Waloka, sich aus der Umklammerung der Hände zu lösen, als sie ihm auch schon wieder an der Kehle saßen.

Vor Schmerz brachte Waloka nur einen heiseren Laut heraus. Für einen Moment erschlaffte er, und der Deutsche wand sich unter ihm hervor, stieß ihn mit den Beinen zur Seite und war oben.

"Aaa! Du Aas! Uuch!" krächzte Iwan.

Instinktiv verkrallte er sich in die Hände, die seinen Hals zusammenpreßten, und zerrte sie von sich weg, um die tödliche Umklammerung zu lösen. Schließlich gelang es ihm mit letzter Kraft, sich unter dem Gegner hervorzuwinden, er riß die eine Hand von seinem Hals los, die andere rutschte daraufhin tiefer und packte ihn am Kragen seiner zugeknöpften Feldbluse.

Waloka rang nach Luft. Die Atemnot drohte ihm die Brust zu sprengen, ihm war, als würde im nächsten Augenblick sein Kehlkopf bersten. Da packte ihn die Angst, auf so törichte Weise ums Leben zu kommen. Mit der Kraft der Verzweiflung stemmte er die Knie gegen den Boden, spannte alle Kräfte an und drehte den einen Arm des Gegners, der ihm am meisten zu schaffen machte, mit beiden Händen jäh zur Seite. Der Kragen der Feldbluse krachte in den Nähten, etwas schlug dumpf auf den Boden, der Gegner keuchte; seine Stiefel scharrten wie wild auf dem Beton.

Das verschaffte Waloka Erleichterung. Er bekam die Kehle frei und gewann, wie es schien, allmählich die Oberhand über den Deutschen. Wut überkam ihn, der leidenschaftliche Drang zu töten - das verdoppelte seine Kräfte. Strampelnd und schnaufend tastete er mit den Füßen nach der Wand, stemmte sich dagegen und warf sich mit dem ganzen Körper auf den Deutschen, so daß dieser wieder unten lag. Waloka knurrte etwas vor Schadenfreude und bekam, immer mehr in Raserei geratend, endlich den sehnigen Hals des anderen zu fassen.

"Äääh!" brüllte der Deutsche, und Waloka spürte, daß er die Oberhand behalten würde.

Sein Gegner ließ in seinen Anstrengungen merklich nach und verteidigte sich nur noch, indem er Walokas unerbittliche Hände umklammerte. Waloka wurde sehr von dem Beutel mit den Magazintrommeln behindert, der unter den Deutschen geraten war und ihn mit dem Riemen festhielt, als sei er angekettet. Bei dem Geraufe verlor Waloka erneut den Halt, die Wand war plötzlich weg, und seine Füße schurrten über den glatten Boden. Doch mit äußerster Kraftanstrengung hielt er sich oben und gab den Gegner nicht frei.

Verzweifelt winselte und röchelte der Deutsche, riß an Walokas Händen, versuchte hochzukommen, stieß mit dem Kopf auf den Beton und warf sich heftig hin und her. Waloka ließ jedoch nicht locker, drückte ihn mit der Schulter nieder, schloß ihm die Hand fester um die Kehle und preßte sie zusammen.

In diesem Augenblick geschah etwas Schreckliches.

Eine ungeheure Detonation dröhnte in den Ohren, der Fußboden erbebte und stürzte ins Bodenlose, mit Donnern und Krachen brach das dunkle Gewölbe über die beiden hernieder. Auf Kopf, Rücken und Schultern prasselten Ziegel, Erde, Sand. Ein stickiger Gestank benahm ihnen den Atem. Waloka war instinktiv aufgesprungen, hatte die Arme schützend über den Kopf gebreitet, sich hilflos zusammengekrümmt, der einstürzenden Decke den schweißnassen, zerschlagenen Rücken darbietend, und vor Schmerzen die Zähne zusammengebissen.

Das Getöse legte sich gleich wieder, aber Walokas ganzer Körper war unter einer bleiernen Last eingezwängt, so daß er sich nicht rühren konnte, nur in seinem Bewußtsein blitzte kurz und freudig der Gedanke auf: Ich lebe! Er bekam jedoch keine Luft und erstickte fast von dem schwefligen Trotylgestank, dem Sand und dem Staub. Angesichts der Todesgefahr war Waloka dem ihm zugedachten Grab im letzten Moment entflohen, hatte mit ungeheurer Anstrengung etwas von sich gewälzt, rang nun nach Atem und riß die voll Sand gestreuten Augen auf.

 

2

 

Erstaunlich, daß er unversehrt geblieben war.

Ringsum war nichts mehr von der früheren Dunkelheit, zugleich war auch die Kühle verschwunden, es war stickig, und überall türmten sich Ziegel- und Betonschutthaufen. Zuerst dünkte es Waloka, die Explosion habe ihn fortgeschleudert von der Stelle, wo er mit dem Deutschen gekämpft hatte; nachdem er sich jedoch im Dämmerlicht umgesehen hatte, erblickte er die schuttbedeckte Treppe, die er vor einer Weile hinuntergestürzt war. Nur noch die sechs unteren Stufen waren zu sehen, darüber lag eine von der Decke niedergebrochene Betonplatte mit der Kante auf und versperrte den Ausgang. Auf der anderen Seite hatte sich ein durch die Explosion bizarr verbogener, rostiger Doppel-T-Träger mit dem einen Ende schräg in den von Ziegeltrümmern bedeckten Fußboden gebohrt. Wäre er nur einen halben Meter näher heruntergestürzt, so hätte Waloka ihn jetzt kaum betrachten können.

Waloka wälzte sich herum, befreite die Arme und richtete sich hoch; auf den Beinen lag jedoch noch eine große Last. Er drehte sich auf die Seite und versuchte sich zu erheben. Die Beine waren anscheinend heil, die Arme ebenfalls, nur der eine schmerzte am Ellbogen. Waloka schüttelte Staub und Schutt von sich ab, stützte sich mit den Händen auf, zog erst das eine, dann das andere Bein unter Schutt und Ziegelsteinen hervor und setzte sich aufrecht. Und nun brach ein unbändiger, erstickender Husten aus seiner Brust. Er bekam fast keine Luft mehr, die Brust drohte ihm zu zerspringen, Staub und Sand hatten ihm die Lungen verstopft. So hustete und spuckte er eine Weile, daß es seinen Körper heftig schüttelte, und erst als sich der Anfall etwas gelegt hatte, sah er sich erneut um.

Ja, hier war allerhand heruntergekommen. Die Treppe und die eine Ecke waren zugeschüttet, nur der Raum unter der Treppe und etwa zwei Meter Mauer daneben waren unversehrt geblieben. Die andere Seite des Kellers, gegenüber der Tür, war ganz unter Ziegelschutt und Betonbrokken begraben; die Decke hatte sich geneigt und wies Risse auf; stellenweise guckte die Armierung aus den schwarzen Spalten.

Durch eine dieser Spalten drang ein dünner Sonnenstrahl in das Halbdunkel des Kellers. Darin schwirrte es von Staubteilchen, so daß der Strahl kaum bis zum Fußboden gelangte und auf dem Ziegelschutt nur einen schwachen Lichtfleck zeichnete.

Waloka schüttelte den Kopf, um den Sand aus den Ohren zu bekommen; nun hörte er die Geräusche des Krieges wie dumpfe unterirdische Seufzer in den Keller dringen: die Detonationen, das ferne Heulen der Stukas und die gedämpften Feuerstöße der Maschinengewehre. Waloka wurde aufmerksam und dachte besorgt: Nur schleunigst raus hier, die Kompanie ist bestimmt längst woanders. Er stand auf und stolperte über die Trümmer zur Treppe. Als er sich dort näher umsah, entdeckte er unter dem Schutt seine Maschinenpistole, zog sie heraus und säuberte sie mit dem Ärmel vom Staub. Daß er seine Waffe wiedergefunden hatte, beruhigte ihn. Er verschnaufte ein wenig und spürte erst jetzt, wie stark die Schulter schmerzte. Da fiel ihm auch der Deutsche wieder ein. Den hat's natürlich erwischt, der ist irgendwo in der Ecke verschüttet. Gott sei Dank brauchte ich den Kerl nicht zu erwürgen, dachte Waloka. Dem Toten gegenüber empfand er keinen Zorn mehr.

Oben ratterten erneut gedämpfte Feuerstöße - dort schoß eine sowjetische MPi. Der Klang war unverkennbar. Das gab ihm neuen Mut. Er stieg hinauf, beugte den Kopf vor, betastete die über den Stufen hängende Betonplatte und stemmte sich mit aller Kraft dagegen, doch sie rührte sich nicht einmal - augenscheinlich lag etwas Schweres obenauf. Aber wie hier herauskommen? Vor Schmerzen im Arm das Gesicht verziehend, stieg Waloka die Stufen wieder hinunter und suchte im Dämmerlicht die verschobene Decke ab. Nirgends war eine Öffnung, durch die er hätte hinausgelangen können. Auf dem Schutt abrutschend, erkletterte er einen Trümmerhaufen und tastete die schiefe Decke ab. Ein Stück Beton wackelte, doch die Armierung hielt es fest. Waloka blickte durch den Spalt; außer den hellbeleuchteten breiten Bruchrändern war jedoch nichts zu sehen.

Allmählich befiel ihn Unruhe: Wie komme ich hier raus? Ob ich schreie, um Hilfe rufe? Aber womöglich sind die Deutschen hier. Wer weiß, ob die Unsrigen die Grünanlage haben halten können. Der Bombenangriff hat den Deutschen bestimmt ganz schön geholfen. Er kletterte wieder vom Haufen herunter und blickte in die dunkle Ecke unter der Treppe. Überall türmten sich staubige Haufen zerschlagener Ziegelsteine. Wie lange würde er darin herumwühlen müssen, bis er ein Loch im Mauerwerk fand?

Während Waloka noch stand und sorgenvoll darüber nachdachte, rührte sich plötzlich etwas in einem der Haufen, und ein Ziegelbrocken rollte herunter. Gleich darauf folgten noch einige Brocken. Waloka wurde aufmerksam und beugte sich spähend hervor. Das hat mir gerade noch gefehlt! sagte er, nicht mehr ängstlich, sondern nur noch verwundert, zu sich selbst. Am Boden schimmerte eine mit Litze eingefaßte schwarze Schulterklappe, und das sandbepuderte Gesicht des Deutschen, das er bisher im Halbdunkel nicht wahrgenommen hatte, kam, grau von Schutt, zum Vorschein. Die feucht glänzenden hellgrauen Augen starrten Waloka furchtsam an.

Waloka duckte sich innerlich ("Bist also doch heil geblieben, verdammter Kerl!"), und seine Linke griff nach dem Lauf der MPi. Doch die vorherige Angst war verschwunden, den angeschlagenen Feind fürchtete Waloka nicht mehr. Der Deutsche starrte ihn eine Zeitlang reglos an, dann wälzte er sich im Schutthaufen von einer Seite auf die andere. Dabei verzerrte sich sein Gesicht vor Schmerz; er unterdrückte ein Stöhnen und schloß kraftlos die Augen.

Töten! schoß es Waloka durch den Kopf, und er richtete gewohnheitsmäßig seine Waffe auf den Feind. Das war jetzt so leicht und so einfach. Aber wahrscheinlich deshalb zögerte er. Der Deutsche bewegte sich wieder und versuchte, sich aus den Trümmern herauszuarbeiten. Na, kriech nur raus! Komm nur näher! ermunterte Waloka ihn in Gedanken und verfolgte wachsam jede Bewegung des Feindes. Kommst du raus, geht's dir hier an den Kragen!

Dies war der vierte Feind, der ihm unter die Hände geriet. Den ersten hatte er dreiundvierzig bei Prochorowka durch einen Schuß aus dem Graben verwundet, als die Deutschen angriffen. Der war ins Gras gestürzt, hatte sich umgedreht, Waloka erstaunt angesehen und sich nicht mehr gerührt. Der zweite hatte ihm ein wenig zu schaffen gemacht. Waloka hatte ihn im Graben verfolgt, der Deutsche hatte mit einer Nullacht geschossen und seinen Freund Makiytschu verwundet. Es war ein Offizier mit Schirmmütze gewesen; Waloka hatte ihn in die Enge getrieben und ihn mit dem Bajonett durchbohrt. Den dritten hatte er heute im Torweg erschossen. Und nun war dieser an der Reihe.

Doch auf einen hilflos Daliegenden zu schießen ging ihm gegen das Gewissen. Er wartete ab, was weiter geschehen würde.

Dem Deutschen bereitete es ziemliche Mühe, sich herauszuarbeiten. Als er den einen Arm aus dem Schutt zog, verzerrte sich sein Gesicht wieder vor Schmerz. Er stöhnte auf, warf Waloka einen langen, flehenden Blick zu und erstarrte abermals kraftlos.

"Aha, 's wird dir sauer, du Hund!" knurrte Waloka. Der Deutsche bemühte sich, die Beine freizubekommen, auf denen ein Betonbrocken lag, und Waloka stand dabei und sah seinen vergeblichen Anstrengungen zu. Der Deutsche stöhnte, biß sich auf die Lippen und ließ den Kopf sinken. Sein so deutlich erkennbarer Schmerz teilte sich Waloka fast körperlich mit. Wahrscheinlich sind die Beine gebrochen, dachte er. Als er sah, daß sich der Deutsche nicht ohne fremde Hilfe befreien konnte, trat er gleichsam instinktiv näher, stemmte den Absatz gegen den großen, flachen Mauerbrocken und schob ihn beiseite.

Hinterher wunderte er sich über sein Verhalten. Der Deutsche bewegte sich nun freier, er stützte sich mit den Armen auf und zog die Beine allmählich aus dem Schutthaufen. Aha! Doch heil. Er war jetzt frei, hatte jedoch keine Eile, seine Freiheit zu nutzen (anscheinend ist er bei dem Einsturz tüchtig gequetscht worden). Waloka verbarg seine widersprüchliche, mit Mitleid gemischte Schadenfreude und beobachtete den Feind zurückhaltend.

Mit den Händen auf den schuttbedeckten Boden gestützt, saß der Deutsche eine ganze Weile da, offensichtlich außerstande, seine Schwäche und die Schmerzen zu überwinden. Die staubbepuderten Augenbrauen über der Nasenwurzel zusammengezogen, wartete Waloka mit der Maschinenpistole im Anschlag. Der Deutsche betastete immer wieder sein Knie und bewegte den Stiefel hin und her. Dann sah er erstaunt hoch, warf einen Blick auf Waloka und horchte. Von draußen drangen dumpf fernes Schießen und mehrere Detonationen herein; durch einen Spalt in der Decke rieselte Sand. Der Deutsche blickte nach oben, stand, als sei ihm plötzlich etwas eingefallen, hastig auf und humpelte zur Treppe.

Waloka, der keine Waffe bei dem ändern sah und wußte, daß jener ihm nicht entfliehen konnte, setzte sich seelenruhig auf einen Mauerbrocken und schaute dem Gegner überlegen zu. Die Maschinenpistole hatte er zwischen den Knien. Probier's nur! dachte er höhnisch, als er beobachtete, wie der Deutsche die Betonplatte über den Stufen anzuheben versuchte. Sosehr er sich auch anstrengte, die Platte rückte und rührte sich nicht. Da wandte er sich um und blickte erstaunt, fragend, doch aus Walokas teilnahmslos-ruhiger Miene mochte er ersehen, daß es keinen Ausgang gab.

Schleppend kam er die Stufen wieder herunter und setzte sich, das eine Bein mit den Händen umfassend. Voll heimlicher Neugier musterte Waloka die staubbedeckte, müde Gestalt mit dem Gefreitenwinkel auf dem bis zum Ellbogen aufgerissenen Ärmel. Da erblickte er plötzlich die Pistolentasche an der Hüfte des Deutschen. Eine neue Sorge: Was sollte er tun, wenn der andere wieder zu Kräften kam, noch dazu, da er eine Waffe besaß?

Unterdessen zog sich der Deutsche mit dem rechten Fuß den linken Stiefel aus, krempelte das Hosenbein hoch und verband das Knie mit dem Taschentuch. Das Knie war aufgeschlagen, und von der kleinen, aber stark blutenden Wunde war das Taschentuch bald durchnäßt. Bei diesem Anblick fiel Waloka das alte Verbandspäckchen ein, das er bereits seit einem Monat für alle Fälle bei sich trug. Er brauchte es jenem nicht zu geben, so leid tat ihm der angeschlagene Hitlersoldat gar nicht, doch eine gewisse menschliche Großmut trieb ihn, ihm zu helfen.

Der Deutsche, auf keine Hilfe gefaßt, zuckte zusammen, als das kleine Päckchen neben seinen Stiefeln in den Schutt klatschte. Zuerst war er verwirrt, doch dann begriff er, und seine Augen leuchteten auf. Er murmelte "danke" und hob das Päckchen lächelnd auf.

Sein Gesicht war nicht mehr jung, die sonnengebräunte Stirn war dicht von Falten durchzogen, und oberhalb der Schläfen glänzten kahle Stellen. Die wettergegerbten, unrasierten Wangen waren voller hellblonder Bartstoppeln.

Waloka beobachtete den Feind aufmerksam, unschlüssig, wie er sich weiter verhalten sollte, und fühlte nur instinktiv, daß er auf der Hut sein mußte. Der Deutsche krempelte die Hosen noch etwas höher und wickelte sich behutsam die Binde ums Knie. Dabei wiegte er sich hin und her, so daß die Wange mit der breiten, schrägen Narbe neben dem Ohr - der unauslöschlichen Spur eines Splitters - immer wieder in das Lichtbündel geriet. Beim Anblick dieser Narbe lächelte Waloka innerlich: Genau so eine Narbe hatte auch er auf der linken Seite - ein Andenken an die Kämpfe bei Kursk. Der Deutsche seinerseits sah Waloka leicht verlegen an.

Doch das gegenseitige Betrachten währte nicht lange. Wieder erbebte die Erde von Detonationen. Allem Anschein nach feuerte eine "Katjuscha", ein sowjetisches Salvengeschütz, oder ein deutscher Nebelwerfer. Waloka hob den Kopf und lauschte angespannt. Der Deutsche erstarrte, das lose Verbandende straff angezogen, und wartete ebenfalls, den Blick unverwandt zur Decke gerichtet. Aber die Detonationen verstummten allmählich, der letzte Sand rieselte durch die Spalten, und wieder war es ruhig. Nur der spärliche Sonnenstrahl drang als schräges, rauchgraues Band in den Keller.

Waloka war beunruhigt. Es galt, etwas zu unternehmen, irgendwie herauszukommen. Daß dieser Deutsche aber auch gerade hierhergeraten mußte! Aber der war verletzt und schien nur mit seinem Schmerz beschäftigt. Walokas vordringliche Sorge, hier wieder hinauszukommen, verdrängte für eine Weile seine Angst vor dem Deutschen. Ich riskier's, dachte er im Hinblick auf einen etwaigen überraschenden Angriff. Er besaß schließlich eine Maschinenpistole und fühlte genügend Kraft in sich. Außerdem sah Waloka hier kein sagenhaftes faschistisches Ungeheuer vor sich, sondern einen bereits gealterten, verwundeten und vom Krieg gezeichneten Menschen. Der Deutsche schwieg, es war jedoch nicht schwer zu erraten, was er jetzt fühlte, und nur seine Uniform ließ Waloka nicht vergessen, daß er einen Feind vor sich hatte. Mit mißtrauischem Blick warf Waloka die Maschinenpistole über die Schulter und kletterte auf einen der Haufen, zur halbzerstörten, geborstenen Decke empor.

Er mußte eine Öffnung zum Hinausgelangen finden.

 

3

 

An manchen Stellen waren die Spalten ziemlich breit, so daß man die Finger hineinzwängen konnte, aber fest zuzupacken, daran war nicht zu denken. Den Kopf im Nacken, betrachtete Waloka lange die Decke, dann drückte er von unten her kräftig gegen das Bruchstück, neben dem der Lichtstrahl hineindrang. Sofort rieselte durch die Spalte Sand und Schutt. Waloka verzog das Gesicht, drehte den Kopf zur Seite und strengte sich noch mehr an, um die Platte zu lockern.

Dabei ließ er den Deutschen keinen Moment aus den Augen, verfolgte jede seiner Bewegungen. Zuerst sah der Deutsche Waloka neugierig zu, dann stand er etwas unsicher auf. Sofort ließ Waloka die Platte los und griff nach der MPi. Doch der andere lächelte gutmütig, klopfte auf die Pistolentasche und sagte beruhigend: "Nein, nein." Dabei winkte er ab. Die Pistolentasche war anscheinend wirklich leer. Waloka ließ die MPi jedoch nur langsam und voller Mißtrauen sinken und fluchte innerlich - er übte unwillkürlich erneut angespannte Wachsamkeit gegenüber diesem Feind.

Unterdessen arbeitete sich der Deutsche humpelnd und mit den Armen schlenkernd auf den Schuttberg hinauf, betrachtete die Spalten und schob an einer Stelle die Finger in die Ritze.

Zwei Paar Hände stemmten sich gegen den Betonbrokken.

Sehr merkwürdig war das alles.

Hätte jemand Waloka vorher so etwas erzählt, er hätte es nicht für möglich gehalten. Nun hatte sich alles wie von selbst so ergeben, und er vermochte sich nicht einmal Vorwürfe deswegen zu machen. Noch kurz zuvor hatten sie, ohne sich zu sehen und ohne sich zu kennen, in dem Keller auf Tod und Leben miteinander gerungen, voll Wut und grimmigem Haß. Jetzt aber versuchten sie einträchtig, als sei nichts zwischen ihnen vorgefallen, den Betonbrocken hochzustemmen, um aus der gemeinsamen Notlage herauszukommen.

Die Platte bewegte sich etwas - ein wenig nach oben, ein wenig nach unten -, nach wie vor rieselte Dreck aus den Spalten, und Waloka glaubte, es werde ihnen gelingen, sie durch längeres Rütteln zu lockern und herauszureißen. Von Zeit zu Zeit warf er einen verstohlenen Blick auf den Deutschen, der sich mit hochgereckten Armen bemühte, seine Bewegungen denen Walokas anzupassen. Das stoppelige, sonnengebräunte Gesicht des Deutschen mit dem stark ausgeprägten Unterkiefer war vor Anstrengung und Schwäche verzerrt, und auf der Nasenwurzel perlten unausgesetzt Schweißtropfen. Von Zeit zu Zeit fuhr er sich mit dem Ärmel übers Gesicht. Sein Haar, der durchgeschwitzte Kragen und die Schulter mit der losgerissenen Achselklappe waren von einer dicken Staubschicht bedeckt. Waloka hörte das Keuchen des Deutschen und das Trampeln seiner Stiefel, und infolge ihrer Nähe oder ihrer gut aufeinander abgestimmten gemeinsamen Anstrengungen nahm die Feindseligkeit, die er während der ganzen Zeit empfunden hatte, allmählich ab.

Waloka, der diese Veränderung in seinem Innern unklar fühlte, geriet in Verwirrung und konnte sich selbst nicht mehr begreifen.

So ruckten sie etwa zehn Minuten an der Platte, doch sie gab nicht nach. Der Atem des Deutschen ging keuchend, und auch Waloka war erschöpft; so ließ er schließlich die Arme sinken.

Der feine Lichtstrahl mit den tanzenden Stäubchen stemmte sich biegsam gegen den kalkbeschmutzten Stiefel des Deutschen.

"So ein Mist!" sagte Waloka und betrachtete sorgenvoll die Decke. "Es langt nicht."

"Ja, ja", sagte der Deutsche leise. Auch er sah bedauernd zur Decke und fuhr dann zu Walokas Überraschung fort: "Zuwenig Kraft, malo sily."

Waloka hob die sandigen Augenbrauen und sah den Deutschen erstaunt an. Er versteht Russisch, der Teufelskerl!

"Du versteh po-russki?"

"Malo, malo", antwortete der Deutsche schmunzelnd. "Witebsk bei russka Frau, bei grashdanka, malo hab gelernt, utschil."

"Sieh einer an! Ist das ein Fokus!"

Waloka stieg vom Ziegelhaufen herunter, setzte sich auf das Ende des verbogenen Trägers und langte in die Tasche - wie immer in schwierigen Situationen, hatte er das Bedürfnis zu rauchen, "sich den Kopf klarzumachen". Die Maschinenpistole hielt er trotzdem zwischen den Knien. Der Deutsche, der auf diese Pause gewartet zu haben schien, ließ sich gleichfalls nieder, wo er stand, unmittelbar unter dem Lichtstrahl, auf einen Ziegelstein. Das verletzte Bein streckte er vorsichtig aus.

"Fokus, Fokus. Kenn ich nicht, ne snai, schto jest takoi", sagte er, vor Schmerzen das Gesicht verziehend.

"Tja, mein Lieber!" Waloka lächelte zum erstenmal. "So auf Anhieb verstehst du es doch nicht. "

Mit seinen schwieligen Fingern knüpfte er den mit Hähnchen bestickten Tabaksbeutel auf, holte ziehharmonikaartig gefaltetes Papier hervor, riß ein Stück für eine Zigarette ab, schüttete Machorka darauf und verteilte ihn gleichmäßig. Dann drehte er das Ganze ein paarmal, hielt jedoch inne, warf einen Blick auf den Deutschen, überlegte und warf ihm den Tabaksbeutel zu.

"Da fang!"

Der Deutsche, der die russischen Worte wohl nicht verstanden hatte, schlug die Hände ein wenig zu spät zusammen, trotzdem erwischte er den Tabaksbeutel noch dicht über den Stiefeln.

"Oh, russki machorka!" sagte er und schnupperte erst mit dem einen, dann mit dem anderen Nasenloch an dem einfachen Soldatenknaster. Dann zog er ungeschickt die Schnüre auseinander und drehte sich eine unförmige Zigarette.

Jeder zündete sich seine Zigarette selber an: Waloka mit einem Streichholz, das sich in seiner breitgequetschten Schachtel fand, der Deutsche mit einem Feuerzeug, das kunstvoll in Form einer blanken kleinen Pistole gefertigt war.

Nachdem Waloka den ersten Zug genossen hatte, sah er den Deutschen aufmerksam an. "Was machen wir nun? Wie kommen wir hier raus?"

"Ja, ja." Der Deutsche nickte. "Weg hier. Idi, nado idi. Tuda, nawerch." Er zeigte mit dem Finger zur geborstenen, aber noch festen Decke.

"Nawerch", äffte Waloka ihn nach. "Natürlich nach oben. Nicht nach unten. Aber wie?"

Es bleibt offen, wieviel der Deutsche von diesen Worten verstanden hatte, jedenfalls ließ er seinen Blick sorgenvoll über die Wände und den dunklen Winkel unter der Treppe gleiten und musterte die Decke.

"Arbeit nado." Er wies mit dem Kopf auf die dunkelste Ecke, die voller Ziegelschutt lag. "Arbeit. Mnoga Arbeit."

"Natürlich Arbeit. Was du sein? Arbeiter oder... Bauer?" fragte Waloka.

Der Deutsche sah ihn mit gekrauster Stirn an.

"Ja, ja", antwortete er freudig, nachdem er die Frage verstanden hatte. "Arbeiter! Tischler. Kak po-russki?"

Da ihm das russische Wort nicht einfiel, machte er mit beiden Händen die Bewegung des Hobeins, und Waloka fragte verwundert:

"Stoljar?"

"Ja, ja", bestätigte der Deutsche.

"Ist das ein Fokus! Ich bin auch Tischler. Ich bin Tischler!" schrie Waloka, sich mit dem Finger an die Brust tippend, auf russisch, als könnte der Deutsche laute Worte besser verstehen.

Er schien sie tatsächlich verstanden zu haben, lächelte kurz durch den Rauch hindurch und sog am Rest der Machorkazigarette.

"Ich Haus - dom - arbeiten. Mnoga, mnoga Haus", sagte er und deutete mit den Händen ein Dach an.

"Ich auch chaus gebaut", sagte Waloka und legte zum besseren Verständnis die Hände zusammen. "Balkenbinder hab ich gemacht. Russischer Winkel. Ich versteh was vom Handwerk."

"Gut, gut." Der Deutsche nickte befriedigt.

"Ich kenn mich aus. Da gibt's noch ,rigel? und ,rejsmas? - das sind Bezeichnungen von euch."

"Ja, ja. Riegel! Reißmaß!" wiederholte der Deutsche wie ein Echo die auch ihm vertrauten Worte. Dann wurde er ernst und stand auf, nachdem Waloka seine Zigarette zu Ende geraucht hatte. "Nado idi!" sagte er und wies nach oben.

Waloka erhob sich ebenfalls, nahm die Maschinenpistole und betrachtete sie unschlüssig; er wußte nicht wohin damit. Nach kurzem Überlegen streifte er den Traggurt über den Kopf, so daß sie ihm auf dem Rücken hing.

Der Deutsche kletterte ganz nach oben, bückte sich dort im Dunkeln und begann die Ziegeltrümmer hinunterzuwerfen. In seiner Haltung fand Waloka nichts Feindseliges, keine Hinterhältigkeit mehr, der Deutsche war schlicht, aufgeweckt, und aus kaum merklichen Anzeichen war zu erkennen, daß er ein feinfühliger und offener Charakter war. Waloka kletterte zu ihm hinauf und fragte ihn, sein restliches Mißtrauen unterdrückend, auf russisch:

"Wie heißt du?"

Der Deutsche unterbrach seine Arbeit und wandte ihm das Gesicht zu - er hatte die Frage nicht verstanden.

"Wie du heißen!" sagte Waloka lauter, als sei der andere schwerhörig. "Ich heiß Iwan Waloka, und du? Hans? Fritz?"

"Fritz! Ja, ja! Fritz Hagemann", gab der Deutsche, froh, daß er verstand, bereitwillig Auskunft und lachte. "Ich Fritz und du Iwan Waloka. Gut!" Er lachte erneut, wobei sich sein nicht mehr junges Gesicht in lauter Fältchen legte.

"Gut schon", sagte Waloka, ohne sich von der Heiterkeit des anderen anstecken zu lassen. "Aber nicht sehr. Wenn wir rausgekrochen sind, was ist dann?"

Auf den Deutschen machten seine Worte jedoch keinen Eindruck. Er zerrte wieder eifrig Mauerbrocken aus dem Haufen und warf sie nach unten.

Waloka stellte sich neben ihn, bückte sich unbeholfen und tat es ihm nach.

 

4

 

Nach geraumer Zeit - sie hatten eine große Menge Ziegelschutt hinuntergeworfen und konnten bereits aufrecht unter der Decke stehen - stießeh sie auf ein Loch, das schräg nach oben führte, nur daß es von einer Unmasse Ziegelbrocken zugeschüttet war. Der helle Sonnenstrahl war verschwunden, nur noch ein winziges Stück Tageslicht drang schüchtern durch den Spalt herein, und im Keller herrschte schwarze Finsternis. Nachdem sich ihre Augen allmählich an die Dunkelheit gewöhnt hatten, konnten sie die Dinge in nächster Nähe erkennen, und so arbeiteten sie weiter. Der Deutsche mußte fortwährend niesen, und Waloka wurde von einem heftigen Husten gequält. Daß sie doch noch ein Loch gefunden hatten, erfüllte ihn mit neuer Zuversieht; der Gedanke, auf so dumme Weise sein Leben zu verlieren, kam ihm nicht mehr. Doch dieses Gefühl wurde von einer neuen Sorge verdrängt, die ihn immer stärker bedrückte.

Welcher böse Geist hat mich mit diesem blödsinnigen Deutschen zusammengesperrt? dachte Waloka. Gewiß, solange sie noch hier unten waren und sich gemeinsam hinausarbeiteten, war gegen eine gewisse Kameradschaft nichts einzuwenden, aber wie sollte er sich verhalten, wenn sie endlich draußen waren? Und wer war jetzt oben: die eigenen Leute oder der Feind? Waren es die eigenen, dann ging es noch an - dann konnte er den Deutschen als Gefangenen abliefern.

Aber wenn da nun die Feinde waren? Wieder mit ihm kämpfen? War es da nicht besser, ihn noch hier zu erschießen?

Doch dabei fühlte er undeutlich, daß er diesen Menschen jetzt nicht mehr erschießen konnte. Wie sollte er ihn auch töten können, wenn die wichtigste Voraussetzung dafür, der gegenseitige Haß, zwischen ihnen erloschen war, wenn sich der in der feindlichen Uniform plötzlich als einfacher, fleißiger, ganz gewöhnlicher Mensch entpuppt hatte, der sich auch Waloka gegenüber nicht mehr als Feind und Faschist, sondern als Helfer und Freund zeigte? Anscheinend war dieser Deutsche ganz und gar nicht schlecht, und Waloka empfand innerlich sogar ein gewisses Unbehagen, weil er ihn noch vor kurzem beinahe erwürgt hatte. Andererseits hätte sonst der andere ihn umgebracht.

Das alles war seltsam und ungewöhnlich. Zeitweilig vergaß Waloka sogar, daß sie Feinde waren, er hätte Fritz gern näher über die Tischlerei befragt, hatte Lust, mit ihm zu rauchen und sich friedlich und im guten mit ihm zu unterhalten.

Doch da befielen ihn erneut Zweifel. Äußerlich machte der Deutsche ja einen ganz guten Eindruck und war fleißig, aber wer wußte, was in seinem Kopf vorging? In Gefangenschaft oder als Leidtragende schienen sie alle gut zu sein, aber wer hatte dann soviel Unheil über die Menschheit gebracht, wer hatte soviel getötet, verbrannt, geplündert, gehenkt, wer hatte die ganze Welt in Blut ertränkt? Und was würden die Kameraden und die Vorgesetzten sagen, wenn sie erführen, daß er hier mit diesem Fritz zusammen Machorka rauchte? Und wenn nun Hauptmann Woranau, der Abwehrbeauftragte des Regiments, ein schweigsamer, undurchsichtiger Mann mit unter den Brauen verborgenen bösen Augen, davon hörte? Wie er eine solche Verbrüderung auffassen würde, konnte sich Waloka an fünf Fingern abzählen, hatte er doch in dem halben Jahr, das er beim Regiment war, einiges über den Hauptmann gehört.

Die Entscheidung, wie er sich in dieser ungewöhnlichen und verworrenen Situation verhalten sollte, fiel Waloka schwer.

Nachdem sie sich wieder gehörig müde gearbeitet hatten, setzten sie sich auf die Trümmer in der Ecke und spien aus. Waloka holte den Tabaksbeutel hervor, schüttete Machorka auf ein Blatt Papier, legte den Finger darauf und reichte dem Deutschen den Beutel. Der nahm ihn gern. Nachdem Waloka seine Zigarette zugeleckt hatte, ließ der Deutsche diensteifrig sein Feuerzeug schnappen und gab erst ihm, dann sich Feuer. Die zitternde Flamme, klein wie ein Funke, vertrieb allmählich die Dunkelheit und beleuchtete die schiefe Decke, die Risse in der Ziegelmauer und die beiden staubigen, müden Gesichter. Bei Licht fühlt man sich wohler; so ließ Fritz das Feuerzeug brennen und versuchte, es in einem Mauerriß zu befestigen. Das Feuerzeug blieb jedoch nicht stecken, und Waloka hob einen Ziegelbrocken auf.

"Hier klemm fest."

Der Deutsche nahm den Brocken, doch plötzlich zuckten seine hellen Augenbrauen, und er horchte mit schreckgeweiteten Augen. Iwan hob den Kopf - über ihnen waren Schritte zu hören: tap, tap, tap. Durch den Beton drang eine nahe, aber dumpfe, ausdruckslose Stimme, oberhalb der Stufen stampfte etwas auf, dann war es wieder still: Anscheinend war dort jemand stehengeblieben oder auch weitergegangen. Waloka sprang auf - seine erste Regung war, zu schreien, sich bemerkbar zu machen, doch da sah er den beschwörenden Blick des Deutschen auf sich gerichtet und bezwang sich.

Was für einer ist das? Diese Frage schoß beiden durch den Kopf, und selbstverständlich wünschte sich jetzt jeder von ihnen, daß es einer seiner Kameraden wäre. Das momentane Auseinandergehen der Wünsche ließ in Waloka wieder die frühere Feindseligkeit aufsteigen. Er unterdrückte sie jedoch gewaltsam. Sobald die Schritte verstummt waren, schwand auch der unwiderstehliche Drang zu rufen - die Vernunft sagte Waloka, daß es besser sei, zu schweigen und sich mit eigener Kraft aus dem Keller zu befreien.

Reglos vor gespannter Aufmerksamkeit lauschten sie in die Stille hinein, dann verlor der Deutsche die Geduld, seufzte auf und befestigte das Feuerzeug bedächtig in der Mauer. Waloka bekam einen heftigen Hustenanfall und hielt sich die Hände vor den Mund - es waren jedoch keine Schritte mehr zu hören.

"Wir müssen die Suppe schon selbst auslöffeln", sagte er weniger zu dem Deutschen als zu sich und blies dabei den Rauch durch die Dunkelheit. Der Deutsche saß da und ließ die verarbeiteten Hände von den Knien herabhängen. Seine Lebhaftigkeit war verschwunden - entweder von der Arbeit oder von der Aufregung.

"Krieg, woina nix gut!" sagte er plötzlich dumpf, aber mit schmerzlicher Festigkeit, und Waloka wunderte sich über diesen Stimmungswandel des Feindes. "Woina Scheiße!"

Der Deutsche sagte das mit grimmiger Verzweiflung in den Augen, Waloka öffnete verwundert den Mund und sah seinen Nachbarn mit heimlicher Ironie an.

"Sieh mal an: ,Nix gutt?! Warum habt ihr das nicht eurem Fjurer gesagt?"

"Führer Scheiße!" erklärte energisch der Deutsche, der wohl nur das eine Wort von Walokas langem Satz verstanden hatte. "Führer Schweinehund, swolotsch! Einfacher Mann Führer nix nado", sagte er und schlug sich dabei mit der Faust gegen die Brust. "Fritz Hagemann woina nix nado. Hagemann nado Frieden, nado Kinder großziehn, Arbeit nado, Haus nado! Woina Scheiße."

Waloka hatte nicht alles verstanden, doch er erriet, was den Deutschen so aufbrachte, nur - Mitgefühl hatte er nicht mit ihm.

Nachdem der Deutsche seinem Herzen Luft gemacht hatte, schwieg er. Waloka hatte unterdessen seine Zigarette aufgeraucht, den Stummel in die Ecke geworfen und entschloß sich nun endlich, das zu sagen, was ihm die ganze Zeit auf der Seele gelegen hatte.

"Hör mal, Fritz. Wenn wir da raus sind" - er zeigte mit dem Finger nach oben -, "gib dich gefangen. Russki plen. Dann Krieg kaputt. Ja?"

Der Deutsche hatte aufmerksam zugehurt, auch einiges verstanden, schüttelte jedoch entschieden den Kopf.

"Nix plen. Plen schlecht, plocho. russ - enkawede, deutsch nach Sibir. Puff-puff deutsch."

"Keiner wird dich puff-puff. Wovor hast du Angst?" ereiferte sich Waloka. "Was meinst du, wie viele von deinen Kameraden schon bei uns sind! Mnogo-mnogo kameradow plen."

Fritz seufzte wieder und starrte bedrückt auf das Flämmchen des Feuerzeugs. Aus seinen Augen sprach der Gram eines Menschen, der - soviel er auch hofft und sich vormacht - eine große, so wie der Tod unausweichliche Sorge nicht loswerden kann. Nachdenklich schwieg er eine Weile, dann knöpfte er eine Tasche seiner Uniform auf und holte einen Packen Papiere hervor. Nach kurzem Suchen fand er einen eingerissenen Briefumschlag mit abgescheuerten Rändern und entnahm ihm eine Fotografie.

"Meine Frau und Kinder. Dresden", sagte er und reichte Waloka das Bild. Der nahm es behutsam und hielt es unter das schwache Licht des Feuerzeugs.

Von dem Bild schauten ihn eine Frau und drei Kinder an. Das älteste, ein barfüßiger Junge in kurzen Hosen, stand neben dem Stuhl, ein kleines Mädchen saß auf dem Schoß der Mutter, und das mittlere, ein etwa zehnjähriger Junge mit hinten kurzgeschnittenem Haar, stand mit einem gestreiften Ball unter dem Arm neben dem ältesten. Im Hintergrund war ein kleines, aber mit solider Sorgfalt gebautes Haus mit hohem Ziegeldach und Veranda zu sehen, üppig von Wein umrankt. Waloka versenkte sich in das Bild. Mit solch einem Haus konnte sich seine Bauernkate freilich nicht messen, die mit Brettern verkleidet war, nicht so sehr der Schönheit und Ordnung halber wie vielmehr, um die morsch gewordenen Wände mit dem grünbemoosten Dach vor Wind und Wetter zu schützen. Sie war jedoch keineswegs die schlechteste im Dorf. Waloka hätte sie ausbessern und winterfest machen können, er war nur wegen des Kriegsausbruchs nicht mehr dazu gekommen.

"Ein schönes Haus, alles, was recht ist", sagte Waloka seufzend und fühlte Verdruß in sich aufsteigen - sei es wegen der plötzlich erwachten Sehnsucht nach einem friedlichen Arbeitsleben, sei es wegen der Erinnerung an seine Familie, hatte er doch in der Heimat vier Töchter zurückgelassen, die jetzt mit der Mutter zu Hause und im Kolchos allein zurechtkommen mußten.

Mit Bitterkeit im Herzen gab er dem Deutschen das Foto zurück.

"Drei Kinder!" sagte Fritz und schob die Papiere wieder in die Tasche. "Plocho plen. Hauptmann an Gestapo schreiben - Frau und Kinder komm, dann in Konzentrationslager. Plocho."

Waloka hatte alles verstanden. Die Faschisten gingen auch mit den eigenen Leuten nicht gerade sehr liebevoll um - er hatte gehört, daß die Familien solcher Soldaten nicht mit Samthandschuhen angefaßt wurden. Aber was sollte er mit ihm machen?

Unterdessen hatte sich Fritz auf dem Ziegelbrocken bequemer zurechtgesetzt und erklärte etwas, wobei er die Hände zu Hilfe nahm.

"Fritz nix burshui, Fritz Arbeiter!" Wie zum Beweis dessen streckte er seine verarbeiteten breiten Hände vor. "Fritz malo-malo Geld. Fritz nur ein Haus. Hagemann armer Mensch, bedny tschelowek. Russki Iwan - bedny tschelowek. Zwei bedny tschelowek." Fritz zeigte zwei Finger. "Mi ponimai..."

"Na, da bist du aber auf dem Holzweg. Wieso bin ich arm?" ereiferte sich Waloka. "Warum arm? Bin ich vielleicht ein Arbeitsscheuer? Kolchosbauer bin ich."

"Ja, ja." Der Deutsche nickte. "Plocho russki kolchosnik. Kolchos bedny."

Wie kommt er dazu, mich zu agitieren? Waloka wurde ärgerlich. Was hat er vor, der Kerl? Waloka wollte auf keinen Fall schlechter dastehen als dieser Deutsche. Hatte er ihm etwa im Kampf nachgestanden, oder war er in der Arbeit schlechter? Als arm und bedauernswert bezeichnet zu werden widerstrebte ihm mächtig. Alles in ihm sträubte sich gegen das herablassende Mitgefühl des Gegners.

Er wollte auch jetzt nicht vor dem Deutschen kapitulieren, ebenso wie er unlängst im Kampf nicht kapituliert hatte. Von einem Feind arm genannt zu werden ging ihm gegen die Ehre, und obwohl er noch keine Argumente fand, war er dennoch entschlossen, eine derartige Einschätzung seiner Lebensweise zu widerlegen.

"Unser Kolchos ist reich. Jawohl! Wir haben nicht nur solche, wir haben auch viel schönere Häuser. Unsere Häuser sind mit Schiefer gedeckt. Und Korn haben wir soviel!" Er zeigte mit der Handkante zum Hals.

Der Deutsche hatte jedoch nicht verstanden und wiederholte: "Plocho russki kolchos. Bedno."

Waloka merkte, daß es nicht so einfach war, diesen Deutschen, der durch halb Rußland gekommen war und viel gesehen hatte, zu überzeugen. Aber er wollte nicht nachgeben.

"Natürlich gibt es auch schlechte Kolchose. Aber unserer ist reich. Jawohl. Vor dem Krieg haben wir jeder hundert Pud Getreide gekriegt. Und Kartoffeln. Und Erbsen. Und ein Pud Butter. Und tausend Rubel. Tausend, verstehst du?"

Er nannte diese Summe, die für ländliche Begriffe beträchtlich war, mit besonderem Nachdruck. Jedenfalls konnte man für dieses Geld eine gute Kuh kaufen, und das war schon viel. Der Deutsche krauste die Stirn, bemüht, etwas von Walokas erregter Rede zu verstehen, und dieser malte mit dem Finger einen Strich und drei Nullen an die staubige Wand.

"Tausend! Jawohl!"

"Tausend? Kilogramm Maslo?" fragte verwundert der Deutsche und starrte ungläubig bald die Zahl, bald Waloka an.

Als dieser das Staunen des Deutschen gewahrte, verzichtete er darauf, das Mißverständnis aufzuklären, und bestätigte dreist:

"Klar! Was hast du denn gedacht?"

Die Zweifelsfünkchen in den Augen des Deutschen erloschen, und er kratzte sich den Nacken.

"Wir hatten alles. Vor dem Krieg", versicherte Waloka mit einem Gefühl, als habe er sich zu einem verbotenen, verzweifelten Schritt entschlossen, der sich nicht rückgängig machen ließ. Und einen Finger der Linken nach dem anderen umbiegend, zählte er auf: "Ein Radio hatten wir - Nummer eins. Ein Fahrrad" - der Anschaulichkeit halber hob er die Beine und strampelte damit in der Luft, als trete er die Pedale.

"Ein Fahrrad", erriet der Deutsche.

"Ja, ja, Rrad - Nummer zwei."

"Ich gehabt Motorrad, motozikl", erklärte der Deutsche.

"Motorrad? Was ist das schon! Motorrad ist gar nichts. Ich hatte... Weißt du, was ich hatte? So was, was schwimmt und tuk, tuk, tuk macht. Motorboot nannte sich das. Jawohl!" log Waloka, um den Deutschen in diesem Streit zu übertrumpfen.

"Lodka?"

"Jawohl, ein Boot. So haben wir gelebt. Wärt ihr Faschisten nicht gekommen..."

Fritz überlegte, sah Waloka noch eine Weile mißtrauisch an, dann runzelte er die Stirn und seufzte. Er glaubt's anscheinend, dachte Waloka hoffnungsvoll.

"Faschismus nix gut. Plocho faschism", bekräftigte der Deutsche, und Waloka erhob sich schwerfällig. Der Deutsche stand ebenfalls auf und horchte, doch alles blieb still.

Wieder räumten sie Schutt und Bruchstücke aus dem Mauerloch, es war jedoch kein Ende abzusehen. Über dem Loch stießen sie auf eine zertrümmerte durchgehende Wand, aus der sie bald nichts mehr herausreißen konnten, so stark war sie zusammengepreßt. Beide waren sehr erschöpft und eingestaubt. Waloka hustete unaufhörlich. Schließlich kroch er fluchend aus dem Durchbruch wieder heraus. Es hatte offensichtlich keinen Zweck, dort weiterzuwühlen.

Sie schwiegen. Dann ging Waloka die entfernteren Winkel des Kellers untersuchen. Das Feuerzeug leuchtete nur schwach. Als er die Decke abtastete, stieß er auf eine herausragende Platte. Es war abseits von der Stelle, wo am Tage der Sonnenstrahl eingefallen war. Waloka rief den Deutschen, und dieser kam mit seiner winzigen Leuchte. Das zitternde Flämmchen schwebte durch die Dunkelheit, und erst als es der Deutsche dicht unter die Decke hielt, beleuchtete es schwach ein dunkelgraues Stück Beton.

Schwächlich wanderte das blasse Licht über die Bruchstelle, zwei Gesichter starrten angestrengt. Dann spannte Waloka alle Kräfte an - und die Platte bewegte sich. Der Deutsche hielt mit einer Hand das Feuerzeug, mit der anderen stemmte er sich gegen den Rand des Bruchstücks.

"Achtung! Nicht so doll! Malo nado, Waloka", warnte er, und Waloka spürte seinen warmen Atem am Ohr. Jetzt könnte der Deutsche ihm die MPi vom Rücken reißen; Walokas Mißtrauen war jedoch schon völlig geschwunden, und er war ruhig.

"Was heißt hier ,Achtung?! Noch mal, stärker. Hau ruck!"

Die Beine weit gespreizt, standen sie da und stemmten sich gegen den Brocken. Waloka stieß ihn hin und her, so daß er merklich tiefer sackte. Er strengte sich noch mehr an und wuchtete den Brocken hin und zurück. Diesmal schienen sie einen Ausweg gefunden zu haben. Waloka raffte alle Kräfte zusammen und drückte erneut gegen den Brocken. Da schrie der Deutsche erschrocken auf, das Feuerzeug erlosch, und der graue Brocken stürzte auf Waloka herab. Er merkte nicht einmal mehr, was geschah, vor seinen Augen zuckten orangefarbene Blitze auf, und ein schrecklicher Schmerz im Kopf raubte ihm die Besinnung.

 

5

 

Nein, er war nicht tot, er lebte. Aber die Umwelt drang nur durch ein Tohuwabohu peinigender Visionen in sein Bewußtsein. Zuerst hatte er die Vorstellung, er sei in eine Art Teufelsrachen eingezwängt, dessen große scharfe Zähne seinem Körper schreckliche Qualen bereiteten. Der Kopf schmerzte heftig. Irgendwo im Innersten des Gehirns zuckte, stach und schnitt es. Waloka hatte nicht die Kraft, sich zu bewegen, und das war ihm merkwürdigerweise schrecklich unangenehm. Noch stärker schmerzte der Rükken. Waloka dünkte es, als liege er mit nacktem Oberkörper auf einem Stoppelfeld, und Disteln und nadelspitze Stoppeln bohrten sich in seinen Leib. Er wollte schreien, seinen Nachbarn Trofim rufen, der nebenan mit einer Mähmaschine arbeitete, brachte aber keinen Ton heraus. Gleich darauf merkte er jedoch, daß der, der da mähte, gar nicht Trofim, sondern der Deutsche Fritz war und daß er eine MPi hatte - mit der einen Hand hielt er die Zügel, mit der anderen die Waffe auf dem Schoß. Seltsamerweise sprach der Deutsche belorussisch. Waloka zitterte vor Angst, er wußte, daß Fritz gleich die Pferde anhalten und ihn erschießen würde. Er fuhr um Waloka herum, der Kreis wurde immer enger, und die Zähne der Mähmaschine näherten sich immer mehr seinen Füßen. Obendrein brannte so unbarmherzig die Sonne, daß der Kopf zu platzen drohte. Waloka fühlte sich wie ausgedörrt und verspürte einen unerträglichen Durst. "Trinken, trinken", flüsterte er. Es war jedoch nichts zu hören - die Lippen bewegten sich, aber kein Ton kam heraus. Dann sank die Sonne tiefer und näherte sich ihm, wurde jedoch seltsamerweise immer kleiner, bis sie die Größe einer Feuerzeugflamme erreicht hatte. Die Angst verging allmählich, nur die Hitze wurde unerträglich, und der Durst nahm noch zu. Dann wurde es ringsum dunkel, Feld und Mähmaschine verschwanden, und Waloka war bereits im Krieg. Hinter einem Berg ratterte ein MG, und dicht über seinem Kopf hörte er die beruhigende Stimme des Sanitäters Korban von seiner Kompanie: "Gut, Waloka, gut! Waloka lebt, shiw gut." Der Sanitätsinstrukteur sprach deutsch, aber Waloka wunderte sich nicht darüber, er war froh, daß jemand bei ihm war, der ihn nicht im Stich lassen durfte. Und wieder leuchtete in der Dunkelheit das Flämmchen auf und entschwebte in unbekannte Fernen. Waloka bekam Angst, weil man ihn verließ; er schrie, wie er manchmal als Kind geschrien hatte, wenn ihn böse Träume schreckten. Dann erblickte er, bereits wirklicher, in der Dunkelheit eine von der anderen Seite beleuchtete Gestalt mit losgerissener, auf dem Rücken baumelnder Achselklappe. Die Gestalt bewegte sich, für einen Augenblick war die Wand von einem matten Fleck erhellt - erst an einer Stelle, dann an einer anderen. Und nun wurden in einer beleuchteten Ecke die vertrauten Konturen der MPi sichtbar. Waloka wunderte sich - das war doch seine PPS Nummer PL 0482! Er war sich noch nicht bewußt, wie ihm geschehen und wer da bei ihm war, aber daß das nicht der Sanitäter war, merkte er doch schon. Und das Bewußtsein, daß er entwaffnet war, löste in seinem Herzen beinahe wieder Angst aus. Er überwand sie, richtete sich auf, stützte sich auf die zitternden Arme, tastete nach einem Ziegelstein und wartete. Töten, töten, töten um jeden Preis, sonst tötet der andere dich! Waloka versuchte aufzustehen, sein Herz schlug heftig, er wurde nur noch schwächer, die schweren Arme gehorchten ihm nicht, und die schrecklichen Schmerzen im Kopf verstärkten sich noch. Der Feind aber kroch bereits in der dämmerigen Ferne mit seiner Lampe umher - was suchte er nur? Dann machte der Lichtfleck halt, flackerte auf der Stelle, und das Schloß der Maschinenpistole klirrte kurz. Von Schmerzen und Überanstrengung erschöpft, krümmte sich Waloka zusammen, ihm wurde schwarz vor Augen, und da krachte in der Ecke dumpf ein Schuß. Der rote Feuerschein blendete ihn, seine Arme knickten ein, und er fiel um, doch der Schmerz nahm nicht zu. Er fand die Kraft zu schreien - für einen Soldaten ist es schrecklich, in solcher Stille und Verborgenheit zu sterben -, doch da vernahm sein Ohr leise, regelmäßige Geräusche, die sehr an das Tröpfeln von den Dächern im März erinnerten. Aber natürlich, so konnte nur Wasser tropfen! Waloka sah in der Dunkelheit bereits einen hellglänzenden Strahl, und da er spürte, wie ihn seine Sinne wieder verließen, entrang sich ihm ein Stöhnen.

Seine nächste Empfindung war eine sanfte, behutsame Berührung am Bart und am Hals, ihm war, als krieche ihm ein lebendiges, kühlschlüpfriges Wesen in den Kragen, aber die Lippen belebten sich plötzlich, er hatte ein angenehmes Gefühl im Mund, und etwas Hartes, Eisernes stieß wiederholt gegen seine Zähne. Waloka hob die Lider, da sah er schmerzhaft grelle Funken auf sich zukommen, sie schwankten und tanzten dicht vor seinem Gesicht, ohne ihn jedoch zu verbrennen. Dann merkte er, daß alles nur eine Spiegelung im Wasser war. Aus weiter Ferne drangen die Worte: "Trinken, Iwan! Trinken!" in sein getrübtes Bewußtsein.

Er schluckte lange und viel, seine Zähne stießen fortwährend gegen den Rand des Gefäßes. Urplötzlich kam ihm die Wirklichkeit wieder eindringlich zum Bewußtsein - er erinnerte sich, wo er sich befand und wer bei ihm war. Der Deutsche! Fritz! Für einen Augenblick riß er sich vom Wasser los und blickte auf - über ihm brannte in einer Hand das Feuerzeug; das unnatürlich beleuchtete Gesicht mit den behaarten großen Nasenlöchern und den buschigen Brauen, unter denen das vorgewölbte gelbliche Weiß der Augen flimmerte, sah von unten schrecklich, stumpfsinnig aus und schien zu einer grotesken Grimasse verzogen. Aus den Augen sprach jedoch gutmütiges Mitgefühl, und das beruhigte Iwan.

"Trinken, Iwan! Trinken."

Er beugte den Kopf wieder über das Gefäß, in dessen Tiefe die vertraute Flamme tanzte. Auf einmal wurde Waloka übel, und er hob den Kopf. Fritz brummte etwas und stellte das Wasser beiseite.

Waloka wurde leichter - die unerträgliche Hitze ließ nach, nur im Kopf, in den Schultern und innerlich hatte er dumpfe Schmerzen. Er schloß erneut die Augen und überließ sich der Ruhe, doch plötzlich fiel ihm seine MPi ein. Er fuhr hoch, aber die Hände des Deutschen hielten ihn sogleich zurück und zwangen ihn, sich wieder hinzulegen. In einem lichten Moment wunderte sich Waloka über sich selbst: Warum sich fürchten? War er doch jetzt ganz in der Hand des Deutschen. Waloka empfand eine stille Zuneigung zu ihm, so als seien sie gute alte Bekannte, die einander brauchten. Deshalb weg mit dem Mißtrauen, der Vorsicht, den Zweifeln. Alles, was über ihnen lag, geschichtet aus nationalen Gegensätzen, politischer Feindschaft und Kriegserlebnissen - das alles blieb jetzt in der Außenwelt, verlor hier unten seinen Sinn, seine Macht.

Waloka berührte mit der Hand das Knie des Deutschen und drückte es schwach. Fritz reagierte lebhaft, ergriff Walokas Arm, drückte ihn behutsam nahe dem Ellbogen und legte ihn vorsichtig wieder auf die Erde.

Dann sank Waloka in eine Art Halbschlaf. Die Schmerzen ließen allmählich nach, doch die inneren Qualen dauerten fort. War es nur ein Traum, oder war es Alpdrücken, jedenfalls suchten ihn die bösen Visionen weiter hartnäckig heim.

Er sah sich in Breslau, am Stadtrand, in einem Garten, wo ihr Regiment eine Woche vor dem Angriff umgruppiert wurde. Der bereits bei Orscha gefallene Bataillonskommandeur Poprenko lebte plötzlich wieder. Er hatte Waloka in den Stab bestellt, und Waloka lief bedrückt zum Unterstand, obgleich er wußte, daß der Bataillonsstab in Breslau in einer luxuriösen Villa mit Balkon untergebracht war. Im Unterstand fand Waloka jedoch zu seiner Verwunderung nicht Poprenko, sondern Hauptmann Woranau vor. "Na, du deutscher Spion", empfing er Waloka, packte ihn bei den Schultern und riß ihm die Achselklappen herunter. Dann richtete er die Pistole auf die runden Medaillen an Walokas Brust. "Hast einen Deutschen versteckt? Dem Feind Tabak angeboten? Warum hast du ihn nicht getötet?"

Waloka wollte erklären, wie es ihm im Keller ergangen war, konnte jedoch auf einmal nicht sprechen. Er fühlte, daß er sogleich sterben würde. Und Woranau schoß tatsächlich, doch Waloka spürte keinen Schmerz. Da erriet er, daß die Kugel von einer der Medaillen abgeprallt war. Die Medaillen hatten ihm das Leben gerettet. Aber da hatte Woranau statt der Pistole plötzlich eine schwere Pak-Granate in der Hand - das war das sichere Ende.

"Verräter! Hast die Heimat verraucht? Dafür hast du die höchste Strafe verdient!" drang es schrecklich an Walokas Ohr, und er sah sich nach einer Fluchtmöglichkeit um. Und auf einmal war hinter ihm ebenes Feld, Woranau war verschwunden, und er, Waloka, saß wie in der guten alten Vorkriegszeit an einem Frühlingstag am Rande einer Furche, die bloßen Füße im feuchten, weichen Lehm. Neben ihm saßen Kolchosbauern aus seinem Dorf, die Pferde ruhten sich aus, und über das frischgepflügte Land stelzten Saatkrähen und pickten große weiße Würmer auf. Alle lachten und scherzten, frühstückten und tranken bernsteingelben gegorenen Birkensaft. Waloka hatte ebenfalls Durst, aber ihm hatte niemand Frühstück gebracht, da sein Haus zu weit entfernt lag. Er war der einzige Uniformierte unter ihnen, er trug Reithosen und eine Feldbluse, allerdings ohne Schulterklappen, und in einiger Entfernung lagen auf dem umgepflügten Acker seine MPi und seine Mantelrolle. Auf dieser saß reglos eine große schwarze Krähe. Alle lachten und rauchten, Waloka aber wußte, daß er kein Frühstück mehr bekommen würde, denn er war zum Tode verurteilt, und das, worauf die Krähe saß, war bereits dem Unterfeldwebel übergeben worden, der ihn von der Versorgungsliste gestrichen hatte.

Dann verschwanden Menschen, Pferde und Krähen, nur die eine, die reglose, saß immer noch da und krächzte. Wie sich dann herausstellte, war es ein Rabe. Dieser eigensinnige, geheimnisvolle Vogel flößte Waloka Furcht ein; er versuchte aufzuspringen, zuckte krampfhaft und erwachte.

 

6

 

Die qualvolle Nacht hatte Walokas Bewußtsein getrübt, und er begriff nur langsam, wo er sich befand und was mit ihm geschehen war. Irgendwo knatterten Feuerstöße aus Maschinenpistolen, krachten Gewehrschüsse. Einmal ertönte sogar ein Schrei, aber Waloka konnte nicht ermitteln, aus welcher Richtung er kam. Er überwand seine Schwäche und öffnete die Augen.

Im Keller war es verhältnismäßig hell. Vor der Wand, da, wo sie die Platte herausgerissen hatten, war ein neuer Haufen Ziegelschutt emporgewachsen (das alles war wohl auf ihn herabgestürzt), und darüber schien durch ein Loch das helle Tageslicht herein. Sofort wurde Waloka von freudigem Verlangen beflügelt, er erwachte endgültig aus seinem Dämmerzustand, setzte sich auf und verschnaufte. Dann hob er langsam den Kopf; er war mit einem Lappen umwunden, dessen Ende neben dem Ohr herabhing. Vorsichtig betastete er den blutgetränkten Verband. Da blitzte in ihm die Erinnerung auf, was mit ihm geschehen war, und er dachte dankbar an den Deutschen.

Fritz Hagemann saß, mit dem Rücken an den verbogenen Träger gelehnt, neben ihm und schlief. Der Kopf war ihm auf die Schulter gesunken, das spärliche Haar war zerzaust, die Unterlippe hing herab. Über Nacht waren die Bartstoppeln auf seinen hageren Wangen noch länger geworden, und er sah sehr müde aus. Zu seinen Füßen stand ein Stahlhelm mit dem Rest Wasser. Waloka griff sofort danach, doch er stellte ihn gleich wieder angeekelt hin. Der Helm roch so stark nach Schweiß, daß ihm beinahe übel wurde. Es war ein deutscher Stahlhelm, wie sie zu Hunderten auf dem Schlachtfeld herumlagen; die sowjetischen Soldaten stießen sie stets mit dem Fuß beiseite, zumal sie meistens blutig und durchschossen waren. Der Helm weckte in Waloka sogleich feindselige, abweisende Gefühle.

Er runzelte die Stirn, horchte erneut und schaute sich um. In dem Winkel unter der Treppe war auf dem Fußboden ein nasser dunkler Fleck zu sehen, und er hörte regelmäßig Wasser tropfen. Aus der Wasserleitung wahrscheinlich, dachte er und blickte wieder auf den Deutschen. Der schlief, müde von der Nacht, und Waloka dachte in der Stille angestrengt darüber nach, was weiter zu tun war.

Er mußte hinaus. Er würde schon irgendwie allein hinausklettern können - das Loch war da, wozu brauchte er jetzt den Deutschen! Mochte er weiterschlafen, und wenn er aufwachte, sollte er selbst sehen, wo er blieb; ohne ihn war ihm wohler. Nur, wer war jetzt da oben? Das Schießen schien noch zuzunehmen - es war von der einen wie von der anderen Seite zu hören. Ganz in der Nähe ertönten nacheinander drei Detonationen. Wer ist das? Die Unseren? Und wenn es nun die Deutschen sind? Wenn es die Deutschen waren, würden sie ihm eine Kugel durch den Kopf jagen, und waren es die Kameraden, so würde es dem Deutschen schlecht ergehen. Der brauchte nur auf einen rigorosen sowjetischen MPi-Schützen zu stoßen, und schon lag er, bevor er überhaupt die Hände hochbekam, neben einem hartgesottenen SS-Mann hingestreckt. Die Jungs kannten oft keine Gnade mehr für den Feind, bei vielen waren die Wunden im Herzen noch zu frisch - da mußte man auf alles gefaßt sein.

Nein, er mußte doch mit Fritz zusammen hinausklettern und ihn als Gefangenen abliefern - alles andere war dann nicht mehr seine Sorge.

Während Waloka diese Überlegungen anstellte, saß er neben dem Deutschen und betrachtete den Schlafenden ohne Feindschaft, aber auch ohne Sympathie. In der Nacht war es anders gewesen - da hatte er nur das vom Feuerzeug beleuchtete Menschenantlitz gesehen, das genauso war wie andere auch. Jetzt aber saß ein deutscher Soldat in staubiger Uniform mit losgerissener Schulterklappe und kurzen Lederstiefeln vor ihm. Neben ihm lag sein Stahlhelm mit dem Adler darauf, nur die deutsche MPi fehlte. Walokas PPS lag in Reichweite. Nach Soldatengewohnheit langte er danach, erwischte sie am Riemen und zog sie zu sich heran. Das Magazin scharrte über den holprigen Boden, das ruhige, gleichmäßige Atmen des Deutschen riß plötzlich ab, und er erwachte.

Zuerst schien er zu erschrecken, blinzelte, doch als er Waloka erkannte, lächelte er und sagte leicht verwundert:

"Oh, Iwan leben? Gut, gut."

Als er bemerkte, daß Iwan seine Maschinenpistole an sich genommen hatte, runzelte er besorgt die Stirn. Für einen Augenblick sprach Beunruhigung aus seinen Augen, doch er unterdrückte sie sofort und sagte forsch, bemüht, jedes Wort möglichst deutlich auszusprechen:

"Wir können gehen - moshno idi. Dahin idi. Tür, dwer ich machen."

Waloka wollte lächeln, aber sofort stach es in seinem Kopf, und sein Gesicht verzerrte sich.

"Schmerzen? Bolno?"

"Macht nichts." Waloka runzelte die Stirn. "So leicht sind wir nicht kleinzukriegen."

Er wollte dem Deutschen seine Schwäche nicht zeigen und richtete sich, die Hände zu Hilfe nehmend, auf. Vor seinen Augen zerflossen rote Kreise. Er erhob sich mit großer Anstrengung, beherrschte sich jedoch und stöhnte nicht. Nachdem er eine Weile dagestanden hatte, kletterte er unsicher über den Schutt zu dem Loch hinten in der Ecke. Fritz wollte ihn stützen, aber Iwan wehrte eigensinnig ab.

Leicht humpelnd begab sich der Deutsche ebenfalls zu dem Loch, kletterte als erster hinauf und schaute hindurch; hinter ihm arbeitete sich auch Waloka den Schuttberg hinauf. In diesem Augenblick knatterten in der Nähe nacheinander zwei Feuerstöße und waren Stimmen zu hören - jemand schrie, dann wurde oben gesprochen, nicht leise, aber auch nicht so laut, daß sie etwas verstehen konnten. Waloka preßte die Zähne aufeinander, und der Deutsche sah ihn mit halbgeöffnetem Mund und nervöser Spannung in den grauen Augen an. Sie standen eine Zeitlang starr und stumm unter dem Durchbruch. Wieder ging ihnen die Frage: Wer ist das? durch den Kopf und ließ sie erstarren wie vom Eishauch des Todes.

Doch das Gespräch über ihnen brach ab - entweder waren die Männer weitergelaufen oder verstummt, aber noch eine ganze Weile drangen die langen Feuerstöße eines MG an ihr Ohr. Mit Tagesanbruch war der Kampf neu aufgelebt, und Waloka wurde von Unruhe erfaßt.

Er bedeutete dem Deutschen, er solle hinausklettern. Fritz verstand, nickte und suchte nach Gegenständen, die er unterstellen konnte, um bequemer das Loch zu erreichen. Er stapelte mehrere Betonklötze aufeinander und versuchte es, aber der Aufbau war noch nicht hoch genug. Da humpelte er wieder hinunter, holte den Stahlhelm und legte ihn obenauf. Nun konnte er sich am Rand des Loches festhalten.

Er zog sich hoch, blickte hinaus, ließ sich jedoch unentschlossen wieder hinuntergleiten. Abermals trafen sich ihre aufs höchste gespannten Blicke, und erneut lauschten beide, um festzustellen, wer oben war. Doch vergebens.

Da verfinsterte sich die Miene des Deutschen, er trat entschlossen auf den Stahlhelm, zog sich hoch, stützte sich mit dem gesunden Knie auf einen Vorsprung und war alsbald oben.

Dort stand er einige Augenblicke und sah sich um, während Waloka gespannt von unten zu ihm hinaufsah. Waloka hielt sich nur mit Mühe auf den Beinen, vor seinen Augen drehte sich alles, aber jetzt, das fühlte er, fiel die wichtigste Entscheidung, und den Moment wollte er nicht verpassen. Das Gefühl der Ohnmacht verstärkte sich bei ihm. Wenn nun der Deutsche davonläuft und mich allein im Keller zurückläßt? schoß es ihm durch den Sinn. Er fühlte bereits Zuneigung zu diesem ungewöhnlichen Feind in sich keimen - jetzt brauchte er ihn so nötig, wie man einen Kameraden in einer schwierigen Situation braucht.

Aber der Deutsche lief nicht davon. Er trat von einem Fuß auf den anderen und hielt Umschau. Unter seinen Absätzen rieselte Sand in den Keller. Dann steckte er seinen Arm fast bis zum Ellbogen durch das Loch.

"Iwan, schnell! Bystro."

Waloka kletterte auf den Stahlhelm und streckte ihm die Hand entgegen, doch der Deutsche wies auf die Maschinenpistole. Iwan nahm die PPS von der Schulter, reichte sie ihm und erschrak dann plötzlich. Einen Moment glaubte er, der andere habe ihn überlistet. Doch der Deutsche dachte nicht daran, auf ihn zu schießen - behutsam, wie Soldaten mit Waffen umzugehen pflegen, legte er die MPi neben sich und streckte beide Hände durch das Loch.

Waloka reckte sich und reichte ihm seine, der Deutsche packte sie kräftig und zog ihn hoch. Waloka stemmte sich mit dem Stiefel gegen die Wand und wälzte sich seitlich über den Rand des Loches. Dabei mußte er die Zähne fest zusammenbeißen, um nicht aufzustöhnen.

Nun waren sie oben, in einer großen Hausruine, die, eine unversehrt gebliebene Brandmauer gen Himmel reckend, wie ein riesiges Mahnmal des alles zerstörenden Krieges dastand. An der Wand des ersten oder zweiten Stockwerkes hing schief ein Bild in vergoldetem Rahmen, daneben ein von Splittern zerfetzter Wandteppich mit Elchen. Darüber ragte, sich an den Rest des Fußbodens klammernd, ein umgestürztes Bett mit Drahtnetz vor. Mit zerschlagenem Rahmen schwang ein Fensterflügel im Morgenwind hin und her. Die Straße war nicht zu sehen; sie wurde von einer zweiten Wand verdeckt, die nach innen gestürzt war. Als riesige Platte stieg sie vor ihnen schräg an, und darüber wiegten sich im hell gewordenen Morgenhimmel die Wipfel der Akazien, unter denen tags zuvor die MPi-Schützen zum Angriff vorgegangen waren.

Beide verschnauften ein wenig und horchten auf das von der Straße herüberdringende Schießen und die Schritte der Laufenden. Auch Schreie waren zu hören, doch Waloka verstand kein Wort. Der Deutsche aber zuckte plötzlich zusammen und stürmte, die Arme schwenkend, die Trümmerwand hinauf. Er entfernte sich rasch von Waloka, der mühsam einen Fuß vor den anderen setzte und sich hinter ihm herschleppte. Fritz erreichte als erster die Stelle, von der man auf die Straße springen konnte. Scharf zeichnete sich seine schlanke und sehnige Gestalt gegen den Himmel ab. Da hörte Waloka deutlich rufen:

"Hagemann, Hagemann! Los, hierher! Hagemann!"

Waloka war auf das Schlimmste gefaßt gewesen, dennoch überlief es ihn in diesem Augenblick kalt. Er duckte sich, kauerte sich nieder. Fritz aber drehte sich um und schrie, plötzlich vor Freude strahlend:

"Iwan! Iwan! Komm!"

Und setzte zum Sprung an, um zu seinen Kameraden zu laufen.

"Stoi!" rief Iwan halblaut, aber mit fester Entschlossenheit. "Stoi!"

Auf dem Gesicht des Deutschen malte sich Bestürzung, ja sogar Schmerz, vielleicht auch Angst, doch gleich darauf fuchtelte er mit den Armen in der Luft herum und verschwand auf der anderen Seite der Ruine.

Zuerst war Waloka wie vor den Kopf geschlagen - das hatte er nicht erwartet. Doch dann überwand er mit einer gewaltigen Willensanstrengung seine Schwäche und kletterte über die Trümmer dorthin, wo Fritz verschwunden war.

Der war noch nicht weit gekommen. Die ganze Straße lag voller Trümmer, und er kletterte gerade über einen großen Mauerbrocken unweit der Stelle, an der Waloka auftauchte. Auf der anderen Seite, längs der eisernen Umzäunung der Grünanlage, liefen, schießend und sich duckend, Deutsche.

"Stoi!" schrie Waloka Hagemann nach. "Fritz! Stoi!"

Der Deutsche zuckte zusammen und hob den Kopf. Sein Gesicht, so schien es Waloka, verzog sich wie vor Schmerz. Er hielt inne und warf einen Blick zu Waloka und dann zu der Grünanlage hinüber, wo die Deutschen, erstaunt über die Zurufe zwischen ihrem Kameraden und einem Russen, stehenblieben und sich ihnen zuwandten. Doch sie besannen sich nicht lange. Schlösser knackten, und eine gellende Offiziersstimme hallte über die Trümmer:

"Hagemann, hierher! Wir schießen!"

Fritz wälzte sich über den Ziegelbrocken, der ihm den Weg zu seinen Kameraden versperrte. Waloka fühlte, daß jetzt alles aus war, er dachte nicht mehr an sich selbst, sondern nur noch daran, diesen Mann nicht dem Feind zu überlassen, und gab einen Feuerstoß auf ihn ab. Die Kugeln wirbelten in den Trümmern Staub auf und spritzten nach allen Seiten.

Der Deutsche fuhr herum und warf ihm einen Blick zu, aus dem die tierische Wut eines in die Enge getriebenen Menschen sprach. Waloka warf sich hin, ohne den Deutschen aus den Augen zu lassen, und sah, wie dieser mit fieberhafter Hast in die Tasche griff, ausholte und etwas zu ihm herüberschleuderte. Klein und schnell, sauste es wie ein schwarzer Vogel durch die Morgenluft und schlug vor ihm dumpf gegen den Putz der Wand. Waloka erfaßte nicht sofort, daß es eine Handgranate war; erst als sie abprallte und in seiner Nähe niederfiel, begriff er, daß es keine Rettung mehr gab. Da riß er die Maschinenpistole an die Schulter und drückte ab.

Seine Schüsse hörte er nicht, er sah nur noch im Bruchteil einer Sekunde, wie Fritz Hagemann sich um sich selbst drehte und zu Boden stürzte. Fast gleichzeitig detonierte krachend die Handgranate. Waloka bekam einen heftigen Schlag gegen die Schulter, und gleich darauf verschwand er im Staub, der die Trümmer als dichte, stickige Wolke einhüllte.

Der Staub rettete ihn.

Er hörte die Deutschen mit MPis schießen, mehrere Kugeln zerschmetterten Ziegelsteine in seiner Nähe. Doch behende zog er sich geduckt zurück, warf sich hin, sprang wieder auf, rollte sich über einen großen Steinbrocken, lief um das Loch in dem tiefen Trichter herum, aus dem sie kurz zuvor herausgeklettert waren, und gelangte aus der Ruine auf ein mit Trümmern übersätes Grundstück. Auf einem mit Betonplatten ausgelegten Weg lief er bis zu einer Dornenhecke, zwängte sich durch das dichte Gestrüpp, das ihm die Sachen zerriß, und befand sich in einer schmalen Gasse.

Im nächsten Augenblick hätten ihn beinahe sowjetische MPi-Schützen über den Haufen gerannt. Mit lautem Getrappel kamen sie vorbeigelaufen, offenbar um den Deutschen, die längs der Grünanlagen vorgingen, den Weg zu verlegen. Der letzte warf einen finsteren Blick auf Walokas blutigen Kopf, sagte jedoch nichts. Erst jetzt spürte Waloka, daß der brennende Schmerz seine ganze Schulter erfaßt hatte.

Die MPi-Schützen verschwanden um die Ecke, und die trümmerübersäte Gasse lag verödet. Waloka schaute in die eine Richtung, dann in die andere, hängte sich die MPi um und wankte, die von Splittern verletzte Schulter schonend, dahin, wo seine Kameraden hergekommen waren. Hoch oben am klaren Frühlingshimmel krachte, pfiff und donnerte das laute Echo des Kampfes. Wie ist das nur möglich? Was ist das bloß? Erst jetzt befielen ihn Verwunderung und Nachdenklichkeit. Vergeblich versuchte er, etwas zu begreifen, sich an etwas zu erinnern. Innerlich aufgewühlt und erschöpft, spürte er nur, daß ein entsetzliches, ihm noch nicht voll verständliches Unrecht geschehen war, dem er und auch Fritz Hagemann machtlos gegenüberstanden. Von ohnmächtiger Kränkung und Schmerz gewürgt, hätte er am liebsten losgeheult.




Крыніца: Wassil Bykau. Romane & Novellen. Köln, Pahl-Rugenstein Verlag, 1985.
Übersetzung: Dieter Pommerenke

Беларуская Палічка: http://knihi.com